Das Premieren Weekend des ADAC Formel Masters in Zandvoort stand unter keinem guten Stern für Thomas Jäger. Der engagierte Neuhauser Racing Pilot war einer der schnellsten im Feld der international renommierten Formelsport-Einstiegsserie, blieb am Ende aber nach zwei unfallbedingten Ausfällen nahezu komplett unbelohnt.

Jäger sicherte sich im schwierigen Zeittraining die hervorragende dritte Startposition für den samstäglichen ersten Lauf. Die Ausgangssituation für den auf Sonntag angesetzten zweiten Lauf erwies sich dann ohne gezeitete zweite Runde jedoch deutlich schwieriger.

„Das Zeittraining wurde durch zwei Unfälle mit Gelb- und Rotphasen unterbrochen, weshalb ich keine Möglichkeit mehr hatte, eine zweite schnelle Runde zu fahren. Dies bedeutet leider einen Start aus der vorletzten Startreihe ins zweite Rennen.“, knirschte der junge Österreicher nach dem von zwei Unfällen überschatteten Zeittraining.

Das erste Rennen war für Thomas Jäger dann leider bereits nach wenigen Metern vorzeitig beendet. Jäger verteidigte seine Startposition, geriet anschließend aber mit einem Konkurrenten aneinander. Ohne Kontrolle über sein Fahrzeug kreiselte der Neuhauser Racing Pilot von der Strecke und musste vorzeitig aufgeben.

Im zweiten Rennen lief es deutlich besser und Jäger verbesserte sich trotz nahezu aussichtsloser Ausgangsposition bis auf die hervorragende sechste Position.

Ein tolles Resultat, welches dem Youngster aufgrund des gültigen Reglements (Reversed Grid auf den ersten acht Positionen) die hervorragende dritte Startposition für den dritten Lauf einbrachte. Einen neuerlichen Rennsieg vor Augen, sollte der schnelle Dünenkurs dem Österreicher dann jedoch kein Glück bringen. Jäger kämpfte im Pulk, verlor auf einem Kerb die Kontrolle über sein Fahrzeug und schlug in die Streckenbegrenzung ein.

„Ich weiss nicht wirklich, was ich sagen soll. Wir hatten den Speed, um alle drei Rennen zu gewinnen, aber letztendlich kam nur ein Wochenende zum Vergessen dabei heraus.“, zuckte Thomas Jäger im Gespräch mit den Journalisten etwas ungläubig die Achseln.

Nach seinem Auftaktsieg vor einigen Wochen in Oschersleben, wird Thomas Jäger beim dritten Rennen von 08. bis 09. Juni auf dem Sachsenring alles geben, um an diesen Erfolg anzuknüpfen.

www.thomas-jaeger.at

 

Meine Partner
Unterstützer und Förderer